BUND: Halbe Bergmannstraße für Radfahrer reicht nicht

Kreuzberg eröffnet den östlichen Teil der Bergmannstraße als erste Fahrradstraße im Bezirk

Info 53/18. September 2008















Pressekontakt



Carmen Schultze (Pressereferentin)

BUND Berlin
Crellestraße 35 • 10827 Berlin

Telefon: (030) 787900-12
Fax: (030) 787900-18

E-Mail: schultze[at]bund-berlin.de

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) begrüßt die Umwidmung der Bergmannstraße in eine Fahrradstraße.

Fahrradstraßen sind ein wichtiger Beitrag, um die Infrastruktur für Radfahrer zu verbessern. Radfahrer haben dort Vorrang; das heißt, dass sie nebeneinander fahren dürfen und Autofahrer sich mit ihrer Geschwindigkeit den Radfahrern anpassen müssen. Anliegern ist es erlaubt, die Straße weiterhin nutzen, dem Durchgangsverkehr dagegen nicht. 

Besonders wichtig ist diese Fahrradstraße, da die Bergmannstraße eine wichtige Ost-Westverbindung für den Radverkehr darstellt. Sie ist damit auch Teil der Tangentialroute 4 des Berliner Veloroutennetzes und wird demnächst vollständig ausgebaut und beschildert. 

Der BUND kritisiert allerdings, dass die Bergmannstraße nur im östlichen Teil bis zum Marheinekeplatz Fahrradstraße wird. „Notwendig wäre eine durchgehende Fahrradstraße vom Südstern bis zum Mehringdamm“, so Projektleiterin Merja Spott, „da besonders im westlichen Teil mit den Geschäften und Cafés viele Radfahrer die Straße nutzen.“

Zusätzlich ist die Abstellsituation noch nicht befriedigend, so dass es meist nicht mehr möglich ist, das Fahrrad sicher anzuschließen. 

Der BUND fordert den Bezirk auf, gerade in der Bergmannstraße Kfz-Parkplätze in Fahrradparkplätze umzuwandeln. Damit wird zusätzlich deutlich, dass es sich hier wirklich um eine Fahrradstraße handelt. 

„Wir wünschen uns vom Bezirk weiteres Engagement, denn die Bergmannstraße mit Umgebung könnte noch weiter an Sicherheit und Lebensqualität für Anwohner und Besucher gewinnen. Der erste Schritt dorthin ist mit der Fahrradstraße im östlichen Teil gemacht“, so Merja Spott vom BUND.

Das BUND-Projekt „Einkaufen mit dem Rad“ wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert.

Mehr zum Radverkehr in Berlin unter www.bund-berlin.de

Zurück zur Presseseite