Jugendliche testen Karlsruhe

Fahrradfreundliche Stadt?



Zusammen mit Schülerinnen und Schülern hat der BUND erfasst, wo Karlsruhe fahrradfreundlich ist - und wo noch Handlungsbedarf besteht.











Kontakt



Heike Rösgen und Ulrike Bertram

BUND Karlsruhe
Waldhornstraße 26 • 76131 Karlsruhe

Telefon: (0721) 358582
Fax: (0721) 358587

E-Mail: heikeroesgen[at]t-online.de

Schüler zählen Fahrradparkplätze in KarlsruheDer größte Teil des Karlsruher Geschäftslebens spielt sich in der Innenstadt ab. Folgerichtig machten sich im Oktober 2007 und ein zweites Mal im Mai 2008 jeweils 18 Schülerinnen und Schüler des Fichte-Gymnasiums daran, das Stadtzentrum auf seine Fahrradfreundlichkeit zu überprüfen. Als Merkmal für Fahrradfreundlichkeit diente ihnen die Zahl der Fahrradstellplätze. Dabei gingen sie systematisch vor: In jeder Straße zwischen Europa- und Kronenplatz, Kriegstraße und Zirkel identifizierten sie die Standorte der Parkplätze und zählten sie. In einem zweiten Schritt notierten sie, wie intensiv die Stellplätze von radelnden Einkäufern in Anspruch genommen wurden.


Einkaufen mit dem Rad in KarlsruheErgebnis: Die Fußgängerzone in der Kaiserstraße, in der ein Fahr-, aber kein Schiebeverbot für Fahrräder besteht, eignet sich kaum für Radabstellanlagen. Dennoch wurden hier etwa 70 abgestellte Räder gezählt. Kein Wunder, schließlich ist die Kaiserstraße die mit großem Abstand bedeutendste Einkaufsgegend der Fächerstadt. Die Fahrradparkplätze am Ein- und Ausgang der Fußgängerzone sind sowohl quantitativ als auch qualitativ („Felgenkiller“) unzureichend. In den Nachbarstraßen sind zahlreiche hochwertige Fahrradbügel zu finden, die sehr unterschiedlich ausgelastet sind. Fazit: Dort, wo die größte Nachfrage nach Fahrradbügeln am größten ist, lassen die Angebote am meisten zu wünschen übrig.


Die detaillierten Ergebnisse werden hier in Kürze veröffentlicht.


Zurück zu „Einkaufen mit dem Rad in Karlsruhe“